zurück

Obstruktives Schlafapnoesyndrom

Atemaussetzer mit erhöhtem Herz-Kreislauf-Risiko

Schlafen Sie schlecht? Sind Sie morgens nicht erholt oder leiden morgens unter Kopfschmerzen? Müssen Sie nachts oft raus zur Toilette oder schwitzen Sie nachts? Haben Sie Atemaussetzer? Dann könnten Sie vielleicht unter einem sog. obstruktiven Schlafapnoesyndrom (kurz OSAS) leiden.

Bei diesem Krankheitsbild fallen nachts wiederholt die oberen Atemwege zusammen, dies geschieht v.a. in Rückenlage und nach Alkoholkonsum. Es kommt zum Atemaussetzer mit Anstieg des Kohlendioxids im Blut und Abfall des Sauerstoffgehalts im Gehirn. Da das Gehirn unbedingt ausreichend Sauerstoff benötigt, löst es einen Alarm aus. Stresshormone werden freigesetzt, die den Betroffenen etwas wacher machen (was nicht immer zu bemerken ist). Durch die tiefere Atmung unter Stresshormoneinfluss können die Atemwege wieder befreit werden. Passiert dies mehr als 15x pro Stunde, kann ein obstruktives Schlafapnoesyndrom diagnostiziert werden. Die Messung erfolgt ganz bequem mit unserem Multifunktions- Cardiocheckgerät bei Ihnen zu Hause im Bett (Schlafmessung). Das Gerät zeichnet auf, wie oft und wie lange der Sauerstoffgehalt im Blut abfällt und in welcher Körperlage. Zudem werden EKG und Blutdruck (ohne lästige Manschette) gemessen.

Die Behandlung des Schlafapnoesyndroms kann mit Vermeidung der Rückenlage, mit einer Protrusionsschiene vom Zahnarzt oder bei schweren Fällen mit einem Atemgerät erfolgen.

Wichtig ist die Erkennung und Behandlung der Schlafapnoe, weil die Schlafstörung zu Tagesmüdigkeit bis hin zu Depressionen, aber auch zu Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen und Herzinfarkten sowie Migräne und Diabetes führen kann.

Unser Multifunktions-Langzeitmessgerät “CardioCheck” inklusive komfortabler Schlafmessung